Digital vs. Leseratte: Was Kinder mögen?!

Der Produkt- und Medienkonsum von Kindern ist im starken Wandel. „Digitale Kanäle“ haben ebenso eine Existenzberechtigung wie so genannte gedruckte Qualitätsmedien. Bei KIDS & MARKE, dem Branchentreff für Kids-Marketing, diskutierten am 14. März 2016 u.a. Lufthansa, Sony, DFB, GEOLino, Napster und Tabaluga bewährte und innovative Ansätze in der Kommunikation mit Kindern.

„Smombies“ werden immer jünger

Wer Kids als Zielgruppe hat muss sich zwangsläufig mit dem Thema „Digitalisierung“ beschäftigen. Bereits 49% der 6-19 Jährigen nutzen Smartphones oder Tablets mehrmals täglich. Hauptgrund sind die sozialen Medien und hierbei insbesondere WhatsApp und Facebook. Neben dem sozialen Aspekt ist ein zentraler Erfolgsfaktor für Apps die Bereitstellung von individuellem Content. Lufthansa, Europa-Park oder auch Napster konzipierten dazu ihre eigene App. So bietet Lufthansa mit Edutainment-Inhalten während der gesamten Reisekette von Check-In bis Abflug aber auch im Alltag den Kids verschiedene Mini-Games. Die Kinder-Apps der Airline (unterschiedliche Apps je Altersgruppe) sind gleichzeitig ein direkter Kommunikationskanal zu den Eltern und erreichten seit Sommer 2014 zwei Millionen Familien. Das Ziel neue Touchpoints zu identifizieren und sich als erste Fluglinie mit einer Kinder-App abzugrenzen „sei erreicht worden“.


ZEIT LEO, Dein Spiegel & Co.: Qualitätsjournalismus für Kinder?
„Lesen bildet – daddeln nicht.“ Dieser Satz spiegelt die Perspektive vieler Eltern wieder die meinen, dass Print schlau macht, Screens aller Art eher nicht. Tatsache ist, dass Kinder medienübergreifend durchweg gerne lesen (mehr als 60%). Die digitale Medianutzung wird ab 10 Jahren relevant, mit 13 Jahren nutzen dann bereits fast 75% der Kids täglich das Internet (vgl. KIM-Studie). Ein grosser Unterschied besteht aber in der Werbeakzeptanz, die bei TV und Zeitschriften deutlich höher ist als bei Mobile und Internet. Bedenkt man, dass junge „Qualitätsleser“ ein höheres Markenbewusstsein haben als „Nicht-Leser“ steigen die Vermarktungspotentiale. Zumal das Interesse von Eltern an Qualitätstiteln groß ist und knapp 38% der Elternteile die Kids-Magazine mitlesen. Grund dafür sind Schwerpunktthemen wie Gesellschaft, Wirtschaft aber auch Wertevermittlung. Diese Strahlkraft macht sich ab März 2016 die ZEIT zu Nutze und lanciert ein neues Konzept. ZEIT LEO, das Kindermagazin der ZEIT, erscheint zusätzlich mit der neuen LEO FamilienZEIT als Heft im Heft für Eltern und eröffnet damit ein komplett neues (Print-)Segment für ganze Familien.

PROGRAMM 2016
VERANSTALTUNGSORT
KONTAKT

Premium Partner

ESB-Kongresse im Überblick

SWISS MANAGEMENT RUN
09. September 2016 in Arosa (*.ics)

DIGITAL SPORTS & ENTERTAINMENT
10. Oktober 2016 in Berlin (*.ics)

KULTURINVEST KONGRESS
03./04. November 2016 in Berlin (*.ics)

SPORT.FORUM.SCHWEIZ
09./10. November 2016 in Luzern (*.ics)

SPOBIS (Veranstalter: SPONSORs)
30./31. Januar 2017 in Düsseldorf (*.ics)

KIDS & MARKE
20. März 2017 in Köln (*.ics)

360° ENTERTAINMENT
05./06. April 2017 in Interlaken (*.ics)

FRAU & MARKE
April 2017 in Stuttgart

SPORT & MARKE
02. Mai 2017 in Wien (*.ics)

SCHWEIZER MARKENKONGRESS
20. Juni 2017 in Zürich (*.ics)

NAMING RIGHT SUMMIT
2. Quartal 2017 in Frankfurt

TESTIMONIAL SUMMIT
2017

Banner